Luftlandefernmeldekompanie AMF(L)9

Die „AMF – Kompanie“

1965 erhält das LLFmBtl 9 den Auftrag, eine gemischte Fernmeldekompanie für die Brigade der Allied Command Europe Mobile Force (Land) [AMF(L)] zu stellen. Der erste Einsatz findet unter der Führung Chef 3.Kp (Fu) im Herbst 1965 bei der AMF(L)-Übung EASTERN EXPRESS in der Türkei statt.

1966 stellt das Bataillon eine gemischte Fernmeldekompanie, wieder unter Führung des Chefs der 3. Kompanie, zu der AMF(L)-Übung SUMMER MARMARA EXPRESS nach Griechenland ab.

Ab 1967 nimmt die 2. Kompanie (Draht/Richtfunk), jeweils verstärkt aus der 1. und 3. Kompanie als Wire Company (Wire Coy) an allen Übungen der AMF(L)Brigade teil.

1979 wird das LLFmBtl 9 aufgelöst. Die 2. Kompanie verbleibt mit Masse in Bruchsal und erhält als selbständige Kompanie die Bezeichnung Luftlandefernmeldekompanie AMF(L)9 [LLFmKp AMF(L)9]. Truppendienstlich wird sie der 1. Luftlandedivision unterstellt. Abstellungen zu den AMF(L)-Übungen der Kompanie erfolgen in den achziger Jahren auch durch das Luftlandefernmeldelehrbataillon 9.

1994 wird die 1. Luftlandedivision (1. LLDiv) aufgelöst. Die LLFmKp AMF(L)9 zieht bereits 1993 von Bruchsal nach Dillingen a. d. Donau um und wird truppendienstlich dem St/FmRgt4 KLK/4. Div unterstellt.

2001 geht der Auftrag der AMF(L) zu Ende und die Brigade wird von der NATO aufgelöst. Die LLFmKp AMF(L)9 wird in Luftlandefernmeldekompanie 200 umbenannt.

Standorte

Bruchsal
1978 bis 1993
Dillingen/Donau
1994 bis 2003

Gliederungen der Kompanie